logo pfarrei550

Pfarrgemeinderatswahl

Am 25. Februar 2018

Zukunft gestalten. Weil ich Christ bin!

Pfarrgemeinderatswahl in diesem Jahr per Briefwahl

Die diesjährige Pfarrgemeinderatswahl läuft anders ab als in früheren Jahren. Sie erfolgt ausschließlich per Briefwahl. In diesen Tagen erhalten alle Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft ab dem 14. Lebensjahr eine persönliche Einladung zur Wahl der Pfarrgemeinderäte in Benediktbeuern/Bichl und Kochel mit den erforderlichen Briefwahlunterlagen.
Jeder Wahlberechtigte hat maximal 16 Stimmen, die er auf die 18 Kandidaten verteilen kann. Jeder Kandidat kann aber nur jeweils eine Stimme bekommen; das Häufeln der Stimmen ist nicht zulässig und macht die Wahl ungültig.

Bitte machen Sie von Ihrem Wahlrecht gebrauch. Sie unterstützen damit die Arbeit der Pfarrgemeinderäte!

Pfarrer Heiner Heim 

Kandidaten aus Benediktbeuern und Bichl für den neuen Pfarrgemeinderat

Plakat Kandidaten Benediktbeuern Bichl 2018

Ziele und Aufgaben des Pfarrgemeinderates

Der Pfarrgemeinderat dient dem Aufbau einer lebendigen Gemeinde durch die Verwirklichung des Heilsdienstes und Weltauftrags der Kirche. In pastoralen Fragen berät und unterstützt er den Pfarrer in seinen Aufgaben. Als Organ des Laienapostolats wird er, ohne in die Eigenständigkeit der Gruppen und Verbände in der Pfarrgemeinde einzugreifen, in eigener Verantwortung tätig (vgl. Satzung für Pfarrgemeinderäte, § 2 beide Alternativen). Dies betrifft insbesondere sein gesellschaftspolitisches Engagement, das in den verschiedenen Ausfächerungen des menschlichen Lebens in der Pfarrgemeinde zum Tragen kommen sollte, beispielsweise in Berufs- und Arbeitswelt.

Der Pfarrgemeinderat ist das pastorale Laiengremium, dessen Ziel eine lebendige christliche Gemeinde in einer säkularisierten Gesellschaft ist. Seine wichtigste Aufgabe ist dabei, die Grunddienste der Kirche Gottesdienst (geistliches Leben), Verkündigung (christliches Lebenszeugnis in Tat und Wort), Diakonie (Nächstenliebe und soziales Engagement) mitzutragen und zu verwirklichen.

Pfarrgemeinderäte sind „Gottes Mitarbeiter am Evangelium“ (1 Thess 3,2). Sie tragen Mitverantwortung an der Entfaltung der Geistesgaben in der Gemeinde und für die Menschen in ihrem Umfeld. Sie sind aufgerufen, in allem zusammenzuarbeiten, nicht zuletzt in den sozialen Bereichen, und die Gebets- und Gottesdienstgemeinschaft zu wahren.

Es sollten die verschiedenen Gruppierungen der Pfarrei im Pfarrgemeinderat vertreten sein, damit ein breites Spektrum von Ideen und Anregungen zur Mitgestaltung in die Arbeit einfließen kann.

 

Eine lebendige Gemeinde braucht zur Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dazu ist es hilfreich, thematisch orientierte Sachausschüsse im Pfarrgemeinderat einzurichten oder zumindest Sachbeauftragte für bestimmte Bereiche zu benennen, die das entsprechende Anliegen hauptsächlich verfolgen. Jede und jeder sollte dabei die eigene Rolle finden können. Zwei besondere Aufgabenfelder sind die Jugend und die Familie.

 

­