logo pfarrei550

2011 11 25 6b7d4e6d Trauerort Pfarrbriefservice Copyright PfarrbriefserviceWas tun, wenn ...

... ein Angehöriger im Sterben liegt

Wenn Sie für Ihren Angehörigen, der im Sterben liegt, das Sakrament der Krankensalbung wünschen, nehmen Sie Kontakt mit Pfarrer Heim auf (Tel. 08857 69289-0; Handy 0179 6731526).

...nach dem Tod eines Angehörigen

Die dem Toten am nächsten stehenden Menschen sollten sofort benachrichtigt und das weitere Vorgehen mit Ihnen abgesprochen werden.

Lassen Sie sich Zeit für den Abschied von Ihrem Verstorbenen. Sie können ihn, sofern Sie das wünschen, nach dem Tod mindestens einen Tag lang zu Hause behalten oder für diesen Zeitraum vom Bestatter in Ihr Haus zurückbringen lassen. Gemeinsam mit anderen Totenwache zu halten, zu dem verstorbenen Menschen und über ihn zu sprechen, die Erinnerungen an ihn noch einmal wach werden zu lassen - all das empfinden Trauernde oftmals als sehr wohltuend.

Auch das gemeinsame Gebet will trösten und stärken. Wir, Pfarrer oder Diakone, kommen gerne zum Totengebet oder zur Totensegnung.

Wenn Sie das wünschen, können Sie sich von Ihrem Verstorbenen auch zu einem späteren Zeitpunkt am offenen Sarg noch einmal verabschieden. Informationen und Unterstützung bekommen Sie darüber bei dem Bestatter.

Wenn Ihr Verstorbener nicht in einem Krankenhaus oder Heim gestorben ist, muss ein Arzt den Totenschein ausstellen.

Eventuell vorhandene Verfügungen (Willenserklärung zu Erd-, Feuer- oder Seebestattung oder Vorsorgevertrag mit einem Bestattungsunternehmen, Organ- oder Körperspendeausweis) sollten berücksichtigt werden.

Bitte vereinbaren Sie mit dem für den jeweiligen Friedhof zuständigen Bestattungsunternehmen Zeit und Ort der Beerdigung. Für den Friedhof in Benediktbeuern zuständig ist die TrauerHilfe Denk in Bad Tölz (Tel. 08041 76 730) oder Bestattungen Riedl Bad Tölz (Tel. 08041 5658), für den Friedhof in Kochel die TrauerHilfe Denk in Murnau (Tel. 08841 61500) oder Bad Tölz.

Nehmen Sie mit unseren Pfarrsekretärinnen im Pfarrbüro in Benediktbeuern (Tel. 08857 69289-0) Kontakt auf,
- um den Beerdigungstermin zu bestätigen,
- einen Termin für das Trauergespräch zu vereinbaren zur Vorbereitung der Begräbnisfeier mit Pfarrer Heim oder dem Geistlichen, der der Feier vorstehen wird,
- und ggf. den Erwerb und die Verlängerung der Grabnutzungsrechte zu regeln.
- Frau Madl-Haslbeck berät Sie auch hinsichtlich der musikalischen Gestaltung des Trauergottesdienstes. 

Klären Sie mit einem Bestattungsinstitut Ihrer Wahl den Bestattungsauftrag und entscheiden Sie sich, welche Aufgaben Sie selbst übernehmen möchten und welche Sie an das Institut abgeben möchten. Zu diesen Aufgaben zählen:
- Beurkundung des Sterbefalls,
- Auswahl des Sarges und der Totenbekleidung,
- Aufsetzen der Traueranzeige und Erstellen und Versenden der Trauerkarten,
- Blumenschmuck für Sarg, Leichenhalle und Grab,
- Überführung des Verstorbenen in die Leichenhalle,
- Vorbereitung der Grabstelle,
- Auswahl der Sargträger (mitunter übernehmen Vereine, Nachbarn oder Bekannte diese Aufgabe). 

Für viele trauernde Angehörige ist es hilfreich, nach der Beerdigung mit Verwandten, Freunden und Bekannten zusammenzusitzen. Es hat sich dabei mitunter als wohltuend erwiesen, Fotos oder sogar ein kleines Fotoalbum vom Verstorbenen mitzunehmen, um sich gemeinsam an ihn zu erinnern.
Wenn Sie auch zum sogenannten Leichenschmaus einladen wollen, sollten Sie daran denken, rechtzeitig eine Gastwirtschaft zu reservieren.

Wie die Pfarrgemeinde Abschied nimmt

Als Christen glauben wir, dass der Tod nicht das Ende, sondern der Übergang in ein neues Leben bei Gott ist. Diesen Glauben wollen wir in vielfältigen Zeichen zum Ausdruck bringen.

Sobald wir über das Pfarrbüro vom Tod Ihres Angehörigen erfahren haben, läuten wir die Kirchenglocken zur „Schiedung".

In einem Totengebet in den Tagen vor der Beerdigung beten wir gemeinsam mit Ihnen für den Verstorbenen und auch für Sie als Trauernde. Dieses Totengebet kann als Totenandacht oder Totenrosenkranz gestaltet werden. Im Rahmen des Gebets überreichen wir Ihnen eine Totenkerze, die zuvor an der Osterkerze entzündet wurde. Diese Kerze ist Zeichen unserer Hoffnung, dass die Verstorbenen mit Christus bei Gott leben. Wir laden Sie ein, diese Kerze in diesem Sinn immer wieder zu entzünden. Wir hoffen, dass mit jedem Tropfen Wachs ein Stück Ihrer Trauer verbrennt.

In einem Gottesdienst zur Begräbnisfeier gedenkt die Pfarrgemeinde Ihres Verstorbenen und betet für ihn. Dieser Gottesdienst kann als Eucharistiefeier oder als Wortgottesdienst gefeiert werden.
Vielleicht können Sie zu diesem Gottesdienst ein größeres Bild des Verstorbenen und auch die Totenkerze mitbringen. Es besteht zudem die Möglichkeit, den Sarg des Verstorbenen in der Kirche aufzustellen, um so von dort aus den letzten Weg hin zum Grab anzutreten.
In der Begräbnisfeier kommt unsere Hoffnung auf die Auferstehung der Toten durch vielerlei Zeichen zum Ausdruck.

Auch nach der Beerdigung wollen wir Sie nicht allein lassen.

In unserer Pfarreiengemeinschaft gibt es eine Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, trauernde Angehörige auch nach der Beerdigung weiter zu begleiten. Sprechen Sie Frau Madl-Haslbeck oder Pfarrer Heim an, wenn Sie mit diesem Kreis in Kontakt treten wollen.
Diese Gruppe veranstaltet einmal im Jahr einen Gottesdienst für trauernde Angehörige mit anschließendem Kaffee. Dazu werden Sie gesondert eingeladen.

In jeder heiligen Messe beten wir für die Verstorbenen unserer Pfarrgemeinden. Sie können darüber hinaus im Pfarrbüro auch eigene Messintentionen für den Verstorbenen bestellen. In einer solchen Messe wird dann namentlich seiner gedacht und für ihn gebetet.
Dies geschieht auch in der Ersten Jahresmesse, die wir ein Jahr nach dem Tod Ihres Angehörigen feiern.

In besonderer Weise gedenken wir auch am Fest Allerheiligen und Allerseelen unserer Verstorbenen. Zu den Andachten und den anschließenden Gräbersegnungen sind Sie ebenfalls herzlich eingeladen.

Kontaktformular

Name(*)
Bitte geben Sie Ihren Namen an

Mail(*)
Bitte geben Sie Ihre Mailadresse an

Telefon
Ungültige Eingabe

Mein Anliegen(*)
Bitte teilen Sie uns Ihr Anliegen mit.

Ungültige Eingabe

­